Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden

15. Briloner Waldfee

Hanna Ebert

Hallo! Schön, dass ihr den Weg zu meinem Tagebuch gefunden habt.

Mein Name ist Hanna Ebert, ich bin 21 Jahre und freue mich auf mein "Waldfeen-Jahr".

Viel Spaß beim Lesen! 

 

Hansegrillen im Kreishauspark
20.07.2018


Die Youthhansa, das Jugendparlament, die Junge Union und die Pfadfinder haben Jugendliche und junge Erwachsene in den Kreishauspark eingeladen, um über die Hanse zu reden und zu Grillen.
Freitag Abend bin ich mit meinen Schwestern und meiner Cousine zum Kreishauspark gefahren. Dort wurde die Hanse kurz vorgestellt und dann haben wir in kleinen Gruppen über verschiedene Fragen diskutiert. Die Fragen reichten von dem allgemeinen "Was bedeutet die Hanse für mich?" bis zu Ideen was man bei den Hansetagen 2020 in Brilon machen könnte.
Die Ergebnisse wurden dann zusammengetragen und wir haben uns zwei Filme von den Hansetagen in Rostock angesehen. Anschließend gab es Getränke und Würstchen für alle.

Es war sehr interessant mal mit Gleichaltrigen aus Brilon über die Hanse zu reden.

 

 

Tag 5 - Rostock
Montag, 25. Juni 2018


So schnell gehen die Hansetage auch schon vorbei. Heute steht nur noch die Heimreise an. Ich glaube ich werde das Geschrei der Möwen ein bisschen vermissen, freue mich aber jetzt schon auf die Hansetage 2020 in Brilon.

Tag 4 - Rostock
Sonntag, 24. Juli 2018

Sonntags war der Hansemarkt noch einmal geöffnet. Ich habe wieder Luftballons, welche übrigens grün sind und den Schriftzug "Briloner Waldfee" tragen und Waldfeenanstecker an Kinder verteilt.
Ein Mädchen, mit dem ich am Tag zuvor gebastelt habe, kam noch einmal vorbei, um mich zu sehen. Sie hatte extra ihr pinkes Prinzessinnen-Kleid angezogen. Über diese Begegnung habe ich mich sehr gefreut.
In der Mittagszeit haben wir Symbolfiguren zusammen Fotos vor den Ständen unserer Städte (Soest, Rüthen, Lippstadt und Brilon) gemacht.

Um Viertel nach drei machen wir uns startklar für den Festumzug den die Rostocker einmal "Ümgang" nennen dürfen. Einen Ümgang machen traditionell eigentlich die Warnemünder Menschen.

Rüdiger Strenger trägt das Brilon-Schild vorne weg. Danach, als allererstes durften Ich, als Waldfee und Ute Hachmann laufen. Hinter uns tragen Dominik Andreas die Briloner Fahne und Michael Kahrig die Hansetage 2020 Fahne. Dahinter läuft der Rest. Es sind sehr viele Besucher zum Umzug gekommen. Die meiste Zeit des Umzugs war ich damit beschäftigt den Leuten zu zuwinken. Die meisten haben sogar zurück gewunken, der Rest war am fotografieren. Zwischendurch hat der Wind mir fast den Hut vom Kopf geweht, aber es hat nicht geregnet.
Am Stadthafen, wo die Fahnenübergabe und damit das offizielle Ende der Hansetage 2018 stattfindet, stehen wir neben Pskow. Jetzt haben wir sogar die Chance ein gemeinsames Foto zu machen und auch mit einigen der Tänzerinnen vom Pskow-Empfang in ihren schönen Kleidern und mir entsteht ein Foto.

Nach einer Musikeinlage übergibt Rostock die Hanse-Fahne an den Vorsitz der Hanse und dieser an den Bürgermeister der Stadt Pskow. Es fahren Fahrradfahrer los um die Fahne nach Pskow in Russland (das liegt hinter der Russisch-Estnischen Grenze) zu bringen. Das ist ganz schön weit, aber zum Glück werden sie die Ostsee auf einem Schiff überqueren.

 
 
<
>
 

 

Tag 3
Samstag, 23. Juni 2018


Den Vormittag habe ich wieder am Hansestand verbracht und dort Luftballons und Autogrammkarten verteilt. Mit der Zeit gewöhnt man sich an die ganzen Fotos und bleibt dann auch schon mal kurz still stehen, wenn man irgendeine Kamera auf sich gerichtet sieht, damit die Leute in Ruhe ihre Fotos machen können.
Mittags bin ich dann mit Rüdiger Strenger zum Midsommer Empfang der Skandinavier, welchen die Städte Visby, Kalmar, Turku und Bergen gemeinsam vor ihren Ständen ausrichten. Dort gab es landestypische Speisen wie z.B. Kartoffel-Heringssalat, ein Gewürzbrot mit Preiselbeeren, Skandinavischen Käse und einen ziemlich süßen Pudding mit Lakritz-Soße und Bonbon-Stückchen.

Nach dem Empfang habe ich Elena, der Waldfee aus dem Jahr 2009/2010 beim Waldfeen-Hüte basteln unterstützt. Am Briloner Stand konnten die Kinder auch basteln, so liefen in Rostock dann ganz viele kleine Waldfeen herum. Die Kinder haben sich gefreut mit der echten Waldfee zu basteln.
Auch ist mir aufgefallen, dass die ganz Kleinen bis ca 3 Jahre meinen Zauberstab unglaublich faszinierend finden. Wenn man den Zauberstab undreht glitzert er und dem Zauberstab beim glitzern zugucken, können manche Kinder minutenlang.

Um 17 Uhr hat dann die Stadt Pskow, Ausrichter des Hansetages 2019 zum Empfang in den Festsaal des Rostocker Rathauses eingeladen. Dort hin bin ich dann mit Wolfgang Pack und Ute Hachmann. Pskow hat ein beeindruckendes Programm mit viel Musik und tollen Tänzen auf die Beine gestellt.
Abends fand dann die Hanseparty auf der Cap San Diego, dem weltweit größten betriebsfähigen Museumsfrachtschiff, statt. Dazu fuhren Shuttle Busse nach Warnemünde wo das Schiff, welches sonst in Hamburg liegt, lag. Im Bus saß ich durch Zufall neben der einzigen Estin im ganzen Bus und sie war sehr verwundert, jemanden zu treffen, mit dem sie sich auf ihrer Muttersprache unterhalten kann. Auf dem Schiff wurde dann das WM Spiel Deutschland gegen Schweden live übertragen. Bei den Deutschen Toren hat das Schiff laut gehupt, dass hat ein bisschen Gänsehaut gemacht.
Nachts ging es dann mit kleineren Fähren zurück nach Rostock, grade pünktlich um das Feuerwerk zum 800. Stadtgeburtstag zu sehen.

 
 
<
>
 

 

Tag 2
Freitag, 22. Juni 2018


Es ist zwar immer noch kalt, aber immerhin regnet es zur Erleichterung aller nicht mehr! Heute beginnt der Hansemarkt. Am Morgen laufe ich zusammen mit unserem Bürgermeister über den Hansemarkt. 2020 wird Brilon den 40. Internationalen Hansetag ausrichten und dazu laden wir jede Stadt persönlich mit einer Einladungskarte und Brilon-Keksen ein.
Immer wieder werde ich dabei von Leuten angesprochen, die ein Foto mit mir machen wollen. Als Waldfee fällt man eben auf. Das ist erstmal ganz schön ungewohnt für mich. Auch waren Schulklassen unterwegs, auf der Suche nach Symbolfiguren, außergewöhnlichen Kostümen und traditioneller Kleidung, die mich dann interviewt haben.
Die verschiedenen Städte kommen aus unterschiedlichen Ländern. Ganz besonders habe ich mich gefreut, dass auch ein paar estnische Städte da waren! Ich konnte endlich mal wieder ein bisschen Estnisch sprechen und die Esten waren alle erstaunt, dass eine deutsche Fee Estnisch spricht. Die südestnische Stadt Viljandi hatte sogar eine Sauna dabei. Die Sauna war in Betrieb!

Im Laufe des Tages ist es dann auch endlich mal angenehm warm geworden. Am Hansestand habe ich dann Luftballons und Autogrammkarten an die Kinder verteilt und natürlich wurden auch immer und immer wieder Fotos von und mit mir gemacht.
Vor allem kleinere Kinder waren immer ganz fasziniert von meinem Kleid. Sätze wie "Mama, guck mal eine Fee/Prinzessin" haben viele gerufen und haben sich dann auch sehr über einen Luftballon oder eine Autogrammkarte gefreut.

Abends bin ich mit unserem Bürgermeister und Wolfgang Pack zum Lübeck-Abend im Innenhof des Kulturhistorischen Museums gegangen. Dies ist ein Empfang, den die Stadt Lübeck jedes Jahr als Vorsitz der Hanse veranstaltet.
Irgendwer hat dann noch den Bürgermeister, Ute Hachmann und mich auf einem Bild vom Rostock-Empfang in der Ostsee-Zeitung entdeckt.

 
 
<
>
 

 

21.- 25. Juni 2018
Internationaler Hansetag in Rostock

Ich habe in Rostock eine sehr spannende und aufregende Zeit erlebt. Ich durfte viele tolle neue Leute kennen lernen und auch andere Symbolfiguren. Das hat mich besonders gefreut! Ich habe das Rüthener Haarmännchen, Graf Bernhard aus Lippstadt und aus Soest die Bördekönig und das Jägerken kennen gelernt. Es gab auch noch mehr Symbol Figuren aber die alle aufzuzählen würde zu viel werden.
Der Hansetag hat mir sehr viel Spaß gemacht!

Tag 1
Donnerstag, 21. Juni 2018

Morgens um 8:30 Uhr, bei 19°C, blauem Himmel und Sonnenschein haben wir uns auf den Weg nach Rostock gemacht.
Das schöne Wetter hielt leider nicht lange an, als wir auf der Autobahn, ungefähr Höhe Bielefeld, waren, fing es stark an zu regnen und es hat den ganzen Tag lang nicht mehr aufgehört.
Gegen 13 Uhr haben wir das verregnete Rostock erreicht. Rostock hat eine gemütliche Innenstadt und unser Hotel liegt direkt am Hansemarkt!

Um 15 Uhr haben wir uns alle getroffen und haben unsere Delegierten-Ausweise bekommen. Und schon kurz danach durfte ich das Waldfeen Kleid anziehen. :)
Die Hansestadt Rostock hat ihren Begrüßungsempfang in einem imposanten Barocksaal ausgerichtet. Dorthin habe ich unseren Bürgermeister Dr. Christof Bartsch und Ute Hachmann begleitet. Auf dem Empfang waren ganz viele andere Bürgermeister aber auch bekannte Politiker wie Manuela Schwesig, die Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern und Dietmar Bartsch, ein Politiker der Linken aus dem Bundestag. Auch gab es dort sehr leckere Fischbrötchen!

Für 19 Uhr war eigentlich eine Eröffnungszeremonie im Stadthafen geplant, die allerdings durch den anhaltenden Regen ins Wasser gefallen ist. Stattdessen wurde eine Glocke in den Barocksaal gebracht und die Eröffnungszeremonie nach drinnen verlegt. Der Hansetag wurde dann durch einen Glockenschlag von Jan Lindenau (Vormann der Hanse) Roland Methling (Oberbürgermeister von Rostock) und Manuela Schwesig offiziell eröffnet.

 
 
<
>
 

 

Besuch bei der Caritas Tagespflege
22. Mai 2018


Die Caritas Tagespflege St. Petrus und Andreas hat beim Gewinnspiel der Westfalenpost, aus welchem Ort die neue Waldfee kommt, richtig getippt und eine Flasche Schnaps gewonnen.
Diese Flasche Briloner Waldfeenschnaps durfte ich persönlich überreichen.
Ich wurde von allen Leuten sehr freundlich begrüßt. Es wurden Lieder gesungen und wir haben mit alkoholfreiem Sekt angestoßen. Mein Waldfeenkleid wurde ganz fasziniert angeschaut und die Stoffe bewundert. Ich hatte auch Autogrammkarten dabei. Über diese haben sich die alten Leute sehr gefreut. Zum Schluss haben wir noch alle zusammen ein Foto gemacht.

 

 

Big Six Familientag
19. Mai 2018


Samstag nachmittags stand dann schon der nächste Termin an. Ich bin zum Big Six Familientag am Stadion an der Jakobuslinde gegangen.
Dort habe ich mir zunächst die letzten Fussballspiele angesehen. Am Ende hat die Firma Oventrop das Finale gegen die Sparkasse gewonnen. Nach dem letzten Spiel habe ich zusammen mit dem Bürgermeister die Pokale für die ersten 3 Plätze überreichen dürfen.
Auch gab es einen Wettbewerb für die Kinder, bei dem ein Parcour möglichst schnell überwunden werden musste. Der Gewinnerin dieses Wettberwerbes habe ich ebenfalls einen Pokal überreicht.

 

 

Tag der Hanse auf dem Marktplatz
19. Mai 2018


Samstags morgens habe ich in Brilon auf dem Marktplatz zusammen mit dem Bürgermeister und dem Briloner Hanse-Team (Jörg Schlüter, Michael Kahrig und Ute Hachmann) Kaffee verteilt.
Da 2020 die internationalen Hansetage in Brilon stattfinden werden, wurde extra ein Hansekaffee geröstet. Diesen durfte man dann am "Tag der Hanse" am Hanse-Stand probieren.

Wenn der Kaffe gut geschmeckt hat konnte man auch eine Packung für zuhause kaufen.

 

 

Preisverleihung der 20. Oldtimer Sauerlandrundfahrt des Autohaus Paul Witteler
05. Mai 2018


Bei strahlendem Sonnenschein habe ich mich Samstags Nachmittag auf den Weg zum Autohaus Witteler in Brilon gemacht. Dort fand zum bereits 20. mal die Oldtimer Sauerland Rundfahrt statt. Zunächst haben wir uns etwas umgeschaut und ich habe mir die Fahrzeuge angesehen. Da waren echt schöne alte Modelle dabei. Besonders toll fand ich die Busse, Lastwagen und Feuerwehrautos.

Als es dann langsam Zeit für die Preisverleihung wurde, bin ich zusammen mit der ehemaligen Waldfee Elena in das Autohaus hinein gegangen. Die Gewinner wurden ihren Platzierungen nach aufgerufen. Ich habe die Pokale überreicht. Da die Teilnehmer in verschiedenen Kategorien gestartet sind, z.B. LKW, PKW oder Busse, gab es viel zu tun.

Es war ein sehr interessanter und informativer Nachmittag.
 

 
 
<
>
 

 

Bäume pflanzen mit dem Krankenhaus Maria Hilf
28.04.2018

Jedes Jahr lädt das Briloner Krankenhaus alle Eltern die im vergangenen Jahr dort ein Kind bekommen haben, zu einer Baumpflanzaktion ein. Als Briloner Waldfee wurde auch ich in den Wald eingeladen. :-)

Viele Familien haben sich dort eingefunden. Zunächst wurden alle begrüßt und Kinder aus zwei Briloner Kindergärten haben zusammen ein paar Lieder gesungen. Danach sind alle auf eine Wiese gegangen auf der ein neuer Wald entstehen soll und pflanzten dort die Bäume.
Die Bäume bekamen dann einen Anhänger mit den Namen der neugeborenen Kinder.

Viele Leute wollten Familienfotos mit mir und den Bäumen machen. Die Kinder haben oft ganz fasziniert geguckt.
Es war ein sehr schönes Erlebnis.

 

 

Gesundheitstage des Briloner Krankenhauses in der Sparkasse
20.04.2018


Das Briloner Krankenhaus hat sich zwei Tage lang in der Briloner Sparkasse vorgestellt.
Am Freitag, dem ersten Tag, wurde ich eingeladen dort vorbei zu schauen.

In der Sparkasse bin ich mit Herrn Trommer von Brilon Totallokal zu den einzelnen Ständen gegangen, dort haben uns die Ärzte erzählt, von welchem Spezialgebiet sie sind und was sie alles machen.
Besonders beeindruckend fand ich die Modelle, wie künstliche Gelenke in den Körper eingebaut werden.
Einige Stationen waren auch Interaktiv. Wir sind durch ein Herz gelaufen, ich habe ein Gummibärchen aus einer Wassermelone heraus "operiert" und anschließend eine Puppe wiederbelebt.

Gesundheitstage
 

 
 

Brilon blüht auf!
15.04.2018


Heute werde ich offiziell Waldfee! Am Morgen bin ich noch ganz entspannt aber auch voller Vorfreude auf den Tag!
Um 11:30 habe ich einen Termin bei Cut'n'more. Dort macht Lisa mir die Frisur und das Make-up. Ich darf dort auch meine allererste Autogrammkarte unterschreiben. Annette Walter ist auch zum Friseur gekommen um mich abzuholen. Sie hat mich gefragt ob ich schon aufgeregt sei, aber zu dem Zeitpunkt war meine größte Sorge mein Hunger.
Wir haben etwas zu essen geholt und sind dann in das Büro von Brilon Tourismus gefahren. Dort durfte ich schon mal ein paar Autogrammkarten für den Tag unterschreiben. Annette hat dann das Kleid ins Rathaus gebracht.
Irgendwann sind auch wir durch die Hintertür ins Rathaus gegangen. Im Rathaus durfte ich dann das Kleid anziehen und den Hut aufsetzen.
Als nach und nach die ehemaligen Waldfeen und die zu dem Zeitpunkt noch aktuelle Waldfee Lina ankamen bin ich doch etwas nervös geworden. Wir haben mit Sekt angestoßen und der Bürgermeister hat auch kurz vorbei geschaut.

Viel zu schnell ging es auch schon los. Die ehemaligen Waldfeen, Lina und Annette Walter sind mit dem Bürgermeister vor das Rathaus gegangen. Ich habe noch mit Annette Kemmerling drinnen gewartet. Jetzt war ich doch ziemlich aufgeregt.

Irgendwann hat der Bürgermeister mich angekündigt, die Musik hat gespielt und ich durfte endlich aus dem Rathaus heraus kommen. Auf dem Marktplatz standen unglaublich viele Menschen! Auf der Rathaustreppe sollte ich mich kurz vorstellen. Ich glaube vor Aufregung habe ich mich sehr kurz gefasst. Unser Bürgermeister, Dr. Bartsch, hat mir den Feenstab überreicht und ich durfte mich in das Goldene Buch der Stadt Brilon eintragen. Als das alles geschafft war, hat die Aufregung zum Glück wieder etwas nachgelassen. Die ganze Zeit über wurden viele Fotos gemacht.


 
 
 
<
>

Nachdem der Teil auf der Rathaustreppe vorüber war, bin ich mit dem Bürgermeister, Annette & Annette und noch einigen Leuten durch die Fußgängerzone in Brilon gelaufen und habe mich in den einzelnen Geschäften vorgestellt. Zwischendurch habe ich immer wieder Autogramm Karten verteilt. Auch am Stand von Brilon Tourismus und den Hansetagen 2020 haben wir angehalten.
Um 18 Uhr war es dann geschafft, ein sehr ereignisreicher, schöner und aufregender Tag ging zuende.

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Aufgaben als 15. Briloner Waldfee!

 
 
<
>
 

Übermorgen ist es so weit!
13.04.2018


In zwei Tagen werde ich als 15. Briloner Waldfee vorgestellt, noch bin ich relativ entspannt und fast gar nicht aufgeregt, aber die Aufregung kommt bestimmt noch. Meine Oma hat aufmerksam die Westfalenpost gelesen und glaubt, dass ich die neue Waldfee werde. Hoffentlich haben mich nicht zu viele Leute erkannt!



 

Besuch bei der Hutmacherin und Interview mit der Westfalenpost
06.04.2018


Nach der Arbeit bin ich direkt mit der Bahn nach Brilon gefahren. Dort hat Annette Walter mich am Bahnhof abgeholt und wir sind zur Hutmacherin, Frau Hewer, nach Brenken gefahren. Ich habe einen ziemlich dicken Kopf und der Hut war etwas eng und hat gewackelt. Bei der Hutmacherin war es sehr interessant. Sie hat die Polster aus dem Hut heraus genommen, dann habe ich den Hut nochmal aufgesetzt und so passt er perfekt. Ich wollte ihn gar nicht mehr absetzen!
Der Hut ist dann aber doch noch bei der Hutmacherin geblieben, da er noch ein bisschen ausgebessert werden musste.
Direkt im Anschluss sind wir wieder zurück nach Brilon gefahren, um der Westfalenpost ein Interview zu geben. Da war ich dann doch etwas aufgeregt. Thomas Winterberg und sein Hund haben uns sehr freundlich begrüßt. Wir haben uns unterhalten und dann auch die Sprachaufnahmen für die Internetseite der Westfalenpost gemacht. Das war ganz schön schwer, ich war so nervös, dass ich mich entweder immer verhaspelt habe oder lachen musste, aber am Ende hat alles geklappt!

 
 
<
>
 

Das Fotoshooting
08.03.2018


Der März ist dieses Jahr ziemlich nass und kalt, die Pflanzen wachsen noch nicht so wirklich. Trotzdem müssen irgendwann die Fotos gemacht werden, wir haben uns einfach für einen Termin entschieden und auf gutes Wetter gehofft.

Normalerweise stylt Friseur und Kosmetik Wommelsdorf die neue Waldfee, aber da der Fototermin nur an diesem einen Tag möglich war und Frau Wommelsdorf Urlaub hatte, passte es dieses Jahr nicht. Trotzdem sage ich herzlichen Dank für das Angebot.

Für halb eins hat Annette Walter einen Termin zum Styling bei Cut’n more in Brilon gemacht. Als ich dann da saß habe ich mit Schrecken festgestellt, dass meine Tante auch da war, zum Glück saß sie hinter einer Wand, sodass sie mich nicht direkt sehen konnte.

Anschließend sind wir zu einer Freundin von Annette gefahren, wo ich das Kleid anziehen konnte.
Um halb drei war dann das Fotoshooting mit Sabrinity aus Madfeld. Annette Kemmerling ist auch dazu gekommen.

Wir haben im Wald bei der Altenbürener Mühle an einem mit Moos und kleinen Tannen bewachsenen Hang, der sogar schon einigermaßen grün war, die Fotos gemacht.

Das Fotoshooting hat sehr viel Spaß gemacht, aber es waren leider nur 6°C und ein eisiger Wind hat geweht. Trotzdem hatten wir noch Glück mit dem Wetter. Wir waren grade fertig, als es anfing zu regnen.

 
 
<
>

Das Kleid
03.03.2018


Schon am darauffolgenden Samstag bin ich nach Altenbüren gefahren um das erste Mal das Waldfeen-Kleid anzuprobieren. Obwohl das Kleid aus viel Stoff besteht ist es schön leicht.

Die Waldfee 2017 ist schon ziemlich groß, trotzdem war mir das Kleid noch ein paar Zentimeter zu kurz. Aber das ist kein Problem für Maria Morgenroth, die das Kleid verlängert und an einigen Stellen ausgebessert hat.

Als ich das Kleid anhatte, haben wir mit alkoholfreien Sekt angestoßen.

 
 
<
>

Das Vorstellungsgespräch
24.02.2018

Am 23.02.2018 bekam ich dann einen Anruf von Annette Walter. Da ich arbeiten war, habe ich das erstmal nicht mitbekommen. Sie hat mir auf die Mailbox gesprochen, dass ich sie anrufen soll. In der Mittagspause habe ich dann zurückgerufen und sie hat mich gefragt ob ich zum Vorstellungsgespräch vorbei kommen möchte.
Natürlich wollte ich das! 

Samstags morgens um 10 Uhr habe ich mich dann bei Brilon Tourismus vorgestellt. Ich war zwar erst ziemlich aufgeregt, aber dann war es doch ganz entspannt.

Anschließend bin ich dann zur Briloner Sporthalle um meine kleine Schwester beim Fußball-Turnier anzufeuern. Keine 2 Stunden nach dem Vorstellungsgespräch, noch während ich meiner Schwester zugejubelt habe, kam ein Anruf von Annette Walter:

Ich werde die neue Briloner Waldfee!
Vor Freude wäre ich fast geplatzt, aber ich darf es noch niemandem verraten.

Irgendwann 2017

Man sagt ja, dass man erst merkt, wenn einem etwas fehlt, wie gut man es eigentlich hat.
Für mich war es eigentlich immer ganz normal in Brilon zu wohnen, als ich dann meine Ausbildung angefangen habe und unter der Woche plötzlich in Dortmund war, habe ich dann erst mal so richtig gemerkt wie schön es in Brilon ist und wie gerne ich hier bin.
Über die Briloner Waldfee habe ich schon viel in der Zeitung gelesen und ich habe mir gedacht, dass will ich auch machen. Ich will meine Heimat repräsentieren und anderen Menschen zeigen, wie schön es hier ist.
Auf der Internetseite der Waldfee habe ich mich noch mal über die Waldfee informiert und mich dann beworben.

 
 

 
 
 
 
 

BWT - Brilon Wirtschaft und Tourismus
Derkere Str. 10a
59929 Brilon
Tel.: 02961/96990
Fax: 02961/969996